Sie sind hier: » Startseite
< 4. Spieltag: „A Bisserl was geht immer“
07.12.2014 19:17 Alter: 4 yrs
Kategorie: 2. Mannschaft
Von: Marco Sommer

4. Spieltag: Gegnersuche in Göttingen


Die Voraussetzungen zum Auswärtsspiel bei Tempo 3 waren heute merklich verbessert: Alle waren rechtzeitig am vereinbarten Treffpunkt und die Autobahn war frei. Am Spiellokal zeigte uns Karl-Ulrich einen freien Parkplatz und führte uns ins spontan eingerichtete Ersatzspiellokal. Die Heimmannschaft stand nämlich unverhofft vor dem Problem, dass ihr Spielort heute doppelt gebucht und schon belegt war. Der ein oder andere Hildesheimer wird diesen Spaß sicherlich ebenfalls noch kennen. Sportlich lief es für uns rund. Mit den schwarzen Steinen neutralisierte Lars bereits nach 30 Minuten Peter Jürgens. 10 Minuten später erhielt Peter ein Remisangebot. Er grübelte über eine halbe Stunde über die Stellung, musste aber einsehen, dass er sich in einer Remisvariante befand. Stefan spielte sein Image und brachte uns nach genau einer Stunde in Führung. Karl-Ulrich steuerte nach zwei Stunden den nächsten halben Punkt bei, nachdem er mit seinem Angriff nicht weiter kam und es an den restlichen Brettern vielversprechend für uns aussah. Uwe fuhr mit Schwarz einen vollen Punkt ein. Er baute seine berühmte Festung und bedankte sich für einen Rechenfehler seines Gegners. Die gute Stellung gewann er kompromisslos. Wer glaubt, gelegentlich eine offene Partie zu spielen, sollte sich die Partie von Tim anschauen. E4, f4, g4 in den ersten fünf Zügen - DAS ist eine offene Partie. Leider verpasste er den sofortigen Knockout und es entwickelte sich tatsächlich eine richtige Partie. Er blieb aber am Drücker und zeigte sehr schön, dass Turmendspiele alles sind - nur nicht remis. Der Sieg schraubte unser Punktekonto auf 4,5 und sicherte beide Mannschaftspunkte. Ich durfte heute auf Diagonalen, Linien und mit zentrierten Springern gegen den feindlichen Monarchen spielen. Soviel Spaß hatte ich lange nicht mehr. Kurios war allerdings dass ich letztendlich durch einen Einsteller im 40. Zug gewann - obwohl ich es war, der gegen die Zeit spielte. Die letzte Partie fightete Jürgen aus. Bei entgegengesetzten Rochaden verlor er schließlich das Wettrennen wer zuerst Matt setzt. Trotzdem toller Einsatz! Die Reservisten punkten, die Mannschaft gewinnt und orientiert sich wieder nach oben. So freut man sich direkt auf den nächsten Spieltag.