Sie sind hier: » Startseite
< Jugendvereinsmeisterschaft : Überraschungen am Ende
28.10.2018 09:23 Alter: 17 days
Kategorie: Jugend
Von: Ana Hintze

Quickstep Turnier in Bremen Brinkum - Henry sahnt das Preisgeld ab


In aller Frühe machten sich am gestrigen Samstag viele junge und junggebliebene Schachspieler aus Hildesheim auf den Weg nach Bremen - um dort am Quickstep Turnier teilzunehmen, welches vom TuS Varrel ausgerichtet wurde.

In 4'er Gruppen nach DWZ Stärke wurde dort in drei Runden Jeder-gegen-Jeden Modus um ein Preisgeld i.H.v. 33,00 Euro pro DWZ Gruppe gekämpft. Bereits im Vorfeld wurde uns zugesagt, dass man die Hildesheimer so einteilen wolle, dass sie nicht in einer Gruppe zusammen spielen müssten - und das klappte auch zuverlässig.

Hashem, Henry, Emil, Jakub, Kai Erik, Nubar und Omar hatten sich als jugendliche Teilnehmer dafür angemeldet, Thaer Alali (Hashems Papa) hatte sich dankenswerterweise als zusätzlicher Fahrer zur Verfügung gestellt und nahm ebenfalls als Vereinsloser an dem Turnier teil ( mit einer vermuteten DWZ von ca. 1400 spielte er in einer bereits anspruchsvollen Gruppe - und hatte hart zu kämpfen !) Und ganz kurzfristig schloss sich noch Marco an, der damit den letzten freien Platz in den Autos füllte.

Omar und Emil spielten hier ihr allererstes DWZ Turnier mit Notationspflicht und Uhr. Und während Omar schon am Vortag in Peine die Gelegenheit hatte, Notation zu üben - stellte sich auf der Hinfahrt im Auto heraus, dass Emil noch dringend einen Blitzkurs in Sachen Notation brauchte. Wie gut, dass alle anderen Hildesheimer bereits soviel Turniererfahrung hatten, dass die Betreuungszeit für Emil übrig bleiben konnte.

Emil spielte in der untersten Gruppe, die als Ausnahme mit 6 Teilnehmern und daher sogar 5 Runden spielte - dafür mit etwas verkürzter Bedenkzeit. Das kam ihm entgegen, hatte er doch nun 5 Runden Zeit sich in Sachen Notation zu üben - und das klappte zum Ende hin immer besser! Das nächste Turnier kann kommen !

Alle machten sich natürlich Hoffnungen, in den jeweiligen Gruppen ein Preisgeld herausspielen zu können - bei einigen bestand die Hoffnung auch durchaus bis zur letzten Runde - aber nur Henry schaffte dieses mit 2,5 Punkten und freute sich sehr über den überreichten Umschlag. Aber immerhin: kein Hildesheimer blieb ohne Punkt.