Sie sind hier: » Startseite
< BJEM - oder: Der Schicksalskampf des Keltenreichs
21.10.2015 10:08 Alter: 2 yrs
Kategorie: Jugend
Von: Sabine Englmann

BJEM - 104 Schafe gezählt und dann eingeschlafen


Pommes-Pause

leckt da etwa jemand das Messer ab

Pyjama Party

Zuerst einmal ein Nachtrag vom gestrigen Abend. Wie ist es ausgegangen mit der Nachtruhe? Nachdem ich auf meinem Laptop noch eine Folge von Kung Fu Panda gefunden habe, konnte das Licht kurz vor 22:00 Uhr gelöscht werden. Vinh war noch nicht bereit, sich zu ergeben und ich gab ihm den Einschlaftipp meiner Eltern. Und entgegen meinem eigenem Glauben hat das mit dem Schäfchenzählen tatsächlich funktioniert ... Tapfer zählte er flüsternd die Schafe. Als Ersten hörte ich Kai Erik ruhig atmen, dann konnte Andre nichts mehr aus dem Traumland zurückholen. Vinh erzählte heute morgen "Als ich bei 104 war, kam meine Mama und sprach mit mir und ich schlief ein."


20.10.15: Alle waren nach leckerem Frühstück bereit, sich ihren Gegnern zu stellen.
Dank der vielen Fahrradfahrer in Göttingen waren wir später da als unsere beiden Hildesheim-Fahrer, die heute von Herrn Wrede gebracht wurden. Der Schock vor Ort - Vinh gegen Kai Erik, gleich sofort. Ich, die ich dass ja schon wusste, hatte Beiden beim Frühstück noch mal eingeschärft, Turniermodus einzuschalten und das Beste zu geben. Aber Kai war zu aufgeregt und übersah die Dame. Nach 10 Minuten war der Sieg für Vinh perfekt. Schade! Lobosch gewann seine Partie mit schwarz, Felix konnte sein Spiel leider nicht gewinnen. Während Andre noch seine Zeit nutzte, den besten Weg im Spiel zu finden, starteten die U10 und U12 die 4.Runde. Vinh trat gegen den bisher auch ungeschlagenen Bert Sieber an, Kai Erik gegen Antal Mimkes. Beide gingen ihre Partien konzentriert an. Nach 45 Minuten kam Kai frustriert raus. Der Gegner hatte ihn mit seiner Taktik mürbe gemacht. Als er die Stellung nicht mehr überschauen und abschätzen konnte bot er Remis an. (Anmerkung vom Trainer: Eine gute Entscheidung, selbst in objektiv besserer Stellung). Die Analyse zeigte, das er im Vorteil war. Vinh hatte die Pause genutzt, mit Bert zu trainieren, um ihn auszuhorchen. Ich denke, ein wenig hat es geholfen. Nach 90 Minuten musste er aber doch aufgeben. 10 Minuten später war auch Andre's Vormittagspartie leider verloren. Also ab zum Mittagessen, Pommes standen auf der Wunschliste. Felix wurde hingefahren, der Rest ging zu Fuß in die Innenstadt. Das Essen war lecker und die Stimmung besserte sich ein wenig. Für Felix und Andre wurde es wieder ernst zur 4.Runde, höchste Konzentration. Felix kam relativ früh raus, klar Bedenkpause - dachten wir. Nee, gewonnen! Puh, geschafft. Abfahrt nach Hildesheim ging aber nicht so schnell, Herr Post spielte mit den anwesenden Kindern Werwölfe. Scheint der Renner zu sein. ... Irgendwann - viel später, kam Andre mit schlechten Nachrichten, Verloren. Da war es gut, dass gerade heute Frau Schano uns besuchte. Eine erste Analyse des Spiels, die auch Göttinger Spieler unterstützten, zeigte bald wo sich der Fehler eingeschlichen hatte. Trotzdem war Andre sehr deprimiert. Aber da zog ich meinen Joker, etwas früher als geplant. Herr Freier hatte sich angekündigt! !! Riesenjubel und Dankeschöns an mich, die ich ja das gar nicht verdient hatte. Also auf in die Jugendherberge, noch 2 Partien Tischtennis, Abendbrot und da war der Trainer da. Hallo! 1 Stunde Intensivanalyse und Schachseele streicheln und schon höre ich endlich wieder Kampfansagen und Selbstbewusstsein. Es wird morgen noch mal schwer aber mit Mut und Spaß wird das was.
Abschließend noch mal Tischtennis und Tischkickern, ich habe keinen Stich gesehen. Andre hat mich so abgezockt beim kickern, Vinh und Kai Erik kann ich nur bezwingen wenn sie die Fehler selbst machen. So, zum Abschluss gibt es heute Dick und Doof. Hier wird gelacht und die Augen immer kleiner.

Gute Nacht und viel Spaß mit den Bildern.
Zwischenstand:
Andre 5.
Felix 6.
Lobosch 3.
Vinh 2.
Kai Erik 4.