Sie sind hier: » Startseite
< Harzcup 2015: Runden 3-5
28.06.2015 13:57 Alter: 2 yrs
Kategorie: Jugend
Von: Werner Freier

27.-28.6.: U-10 Landesmannschaftsmeisterschaften


U-10 Mannschaft

Ein Sieg muss her

Mittagessen

Schach total

Blick in den Turniersaal

Die niedersächsische U-10 Landkarte besteht aus: Aurich, Lüneburg, Bemerode, Isernhagen, Göttingen, Hagen und Hildesheim. Hagen hat zwei Teams dabei, Göttingen sogar drei. DWZ Favorit ist Lüneburg mit einem DWZ 1400-er Spieler am ersten Brett. Wir sind nach DWZ auf Platz drei.

Erste Runde gegen Stade. Wir sind hochmotiviert. Alle Spieler werden noch einmal ermahnt nicht so schnell zu spielen und dann gehts los. Die Eröffnungen liefen eingentlich gut. Eike spielt an Brett 1 eine d4-Eröffnung und wird schonmal überrascht mit 1....d6. Na ja. Ein guter Spieler wie Eike geht damit solide um. Er spielt weiter, bietet dann aber im 20.Zug remis. Das war zu früh. Patrick spielt die "Scharnhorstfalle". Schwarz verliert einen Turm und drei Bauern. Aber aufgegeben wird hier nicht und zum Schluss wird Patrick Matt gesetzt! Die anderen stehen gut. Aber Nubar verliert doch. Kai - Erik gewinnt noch, aber die erste Begegnung ist vergeigt. Nun muss ein Ruck durch die Mannschaft gehen.

Zweite Runde: Die zweite Vertretung aus Lehrte wird uns zugelost.Höchste Anspannung im Team! Patrick hat sich in der Verlustpartie der zweiten Runde nichts vorzuwerfen. Sein Gegner ist viel stärker und fegt ihn im Königsangriff quasi vom Brett. Oje. Doch Samuel gleicht sofort wieder aus. Er spielt solide und sicher einen nie gefährdeten Sieg ein. Halten Nubar´s Nerven? Ja. Nubar siegt auch. Prima. 2:2 ist sicher. Als Vinh am ersten Brett überzeugend gewinnt ist der Mannschaftssieg komplett.

Nun geht es in Runde 3 gegen Rochade Göttingen, eine der stärkeren Mannschaften des Turniers.Brett 1 Eike. Er spielt sein Ding und gewinnt nach 16 Zügen. Klasse. Vinh signalisiert den Daumen nach oben - mal abwarten. An Brett 3 bekommt es diesmal Kai-Erik mit einem scharfen Königsangriff zu tun. Kein Glück heute. Die Mannschaft aus Göttingen war bestimmt nicht besser als wir. Aber Vinh hat sich überschätzt und verlor. Samuel hatte nicht die Möglichkeiten noch etwas herauszuholen und Kai-Erik ging unter. 

4. Runde: Nun geht es gegen die zweite Vertretung aus Hagen. Diese Mannschaft hat keinen Spieler am ersten Brett. Daher steht es schon einmal 1:0. Patrick ist in die Aufstellung gerückt. Er möchte unbedingt heute noch einen Punkt machen, was ihm auch gelingt. Keiner in der Mannschaft ohne Punktgewinn - und die Sonne kommt auch noch heraus. So geht der Tag doch noch versönlich aus.

5. Runde: Sonntag 8:30. Es geht wieder an´s Schachbrett. Nach einer erneuten Ermahnung nicht so schnell zu spielen geht es gegen Isernhagen, einen Gegner, der nach DWZ-Tabelle auf unserer Augenhöhe ist. Vinh siegt. 18 Züge - 14 Minuten. Eike denkt schon wieder über remis nach, aber remis ist verboten. Nun hat er im Bauernendspiel einen Bauern mehr, aber es ist wohl ein theoretisches Remisendspiel. Kampfremis ist erlaubt. Nubar hat eine Figur gewonnen, ist wurde dann noch einmal nervös, aber gewann dann doch souverän. Samuel spielte gegen einen Gegner, der kaum über den Tisch gucken konnte. Er war erst sieben Jahre alt, spielte aber schon sehr cool. Samuel kam gut aus der Eröffnung raus. Mittelspiel war auch o.K., aber im Endspiel zeigte Samuel Schwächen. Das hätte noch in´s Auge gehen können. Aber Glück gehört zum Geschäft.

6. Runde: Es geht gegen Hagen 1, eine Top-Mannschaft. Carsten Bertram trainiert diese Truppe und ist seit Jahren erfolgreich. Da herrscht Zucht und Ordnung, denn gestern Abend mussten die Hagener um 21:00 Uhr ins Bett, da lief bei uns noch das Pantoffelkino.Eike verliert im Mittelspiel eine Leichtfigur. Er spielt langsam und routiniert, aber sein Gegner eben auch. Vinh wird abgewatscht, spielt viel zu schnell. Nubar verliert und auch Kai Erik kann den Verlust nicht verhindern. Gegen Hagen hatten wir das erste Mal im Turnier eine Mannschaft, gegen die wir garkeine Chance hatten.

In der 7. Runde spielten wir gegen die unterklassige Mannschaft aus Göttingen 3 mit 4:0.

Fazit: Im dritten Jahr in Folge sind wir mit einer U-10 Mannschaft bei der LMM. Dreimal gelangen uns 8:6 Punkte, die diesmal für einen fünften Platz reichen. Klasse!